Abteilung Boden und Umwelt

Arbeitsbereich Wald und Wasser
[ Abteilung Boden und Umwelt ]    [ Arbeitsbereich ]
 

Wald und Wasser

Die Bedeutung von Wäldern für die chemische Qualität von Oberflächen- und Grundwasser und damit für die Trinkwasservorsorge sowie die Adaptation von Waldökosystemen an veränderte Klimabedingungen sind gesellschaftlich relevante Themen. Die Möglichkeit durch Bewirtschaftungsmaßnahmen die Wasserqualität zu steuern, steht im Kontext der EU-Wasserrahmenrichtlinie. Die Frage der Adaptation an veränderte Klimabedingungen betrifft hauptsächlich die Einschätzung des Trockenstressrisikos und damit die Anbaumöglichkeiten für Baumarten.

Im Zuge des Klimawandels wird sich die Wasserverfügbarkeit für Pflanzen vermutlich deutlich verändern. Dies wissenschaftlich zu erfassen und die erforderlichen Handlungsalternativen abzuleiten, sind wachsende Herausforderungen für die forstliche Forschung. Auch wenn die grundsätzliche Verfügbarkeit von Trinkwasser in Mitteleuropa noch kein ernsthaftes Problem darstellt, wird die spezifische Vorsorgeleistung des Waldes für Trinkwasser - einem der Holzproduktion im Wald sicherlich ebenbürtigen Wirtschaftsgut - gesellschaftlich zunehmend wahrgenommen.
Eine weitere, derzeit umweltpolitisch außerordentlich relevante Anwendung unserer Arbeiten zu Landschaftswasserhaushalt ist die Quantifizierung des Potentials von forstlichen Bewirtschaftungsmaßnahmen für die dezentrale Hochwasservorsorge. Diese Fragestellung ist insbesondere angesichts der sich im Klimawandel häufenden und verstärkten Starkregenereignissen relevant. Im Arbeitsbereich Wald und Wasser werden Wasserhaushaltsmodelle für Versuchsflächen und Landschaftsregionen erstellt, die für die Beantwortung der Fragestellungen zu Trinkwasservorsorge, Trockenstress -Risiko und Hochwasserprävention benötigt werden.


nach oben

 Projekte im Arbeitsbereich

Identification of climate signals in crown condition data
Optimierung dezentraler Wasserrückhaltemaßnahmen in bewaldeten Einzugsgebieten hochwassersensitiver Regionen ? Adaptationsstrategien an eine Klimastruktur mit verstärkten Starkregenereignissen

Bereits abgeschlossen