Die FVA - Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg

Die Kernkompetenzen der FVA
[ Auftrag ]   [ Strategie ]   [ Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis ]   [ Die FVA in Bild und Ton ]  

Die Kernkompetenzen der FVA

Als Ressortforschungseinrichtung von ForstBW ist die FVA dem Leitbild des Landesforstbetriebs unmittelbar verpflichtet. Wie dieser, ist auch die FVA grundsätzlich für den Wald und die Forstwirtschaft des gesamten Landes Baden-Württemberg zuständig. Sie erfüllt dabei Aufgaben, die für die gesamte Gesellschaft wichtig sind. Vor allem ihre Expertise in Forschung und Aus- und Fortbildung, aber auch zur sachgerechten Lösung von Zielkonflikten wird im Leitbild direkt angesprochen. In ihren Kernkompetenzen greift die FVA dies in 3 Kompetenzfeldern auf:

Kernkompetenz langfristiges wissenschaftliches Monitoring

Mit dem an der FVA betriebenen langfristigen wissenschaftlichen Monitoring verfolgt die FVA das Ziel, langfristige Veränderungen im ökologischen, ökonomischen und sozialen Kontext von Wäldern zu erkennen. Langfristiges Monitoring versteht die FVA in diesem Zusammenhang als wissenschaftliche Daueraufgabe, die durch Forschung in den Bereichen Messmethodik und Analysekompetenz gestützt wird.

nach oben

Kernkompetenz Forschung und Entwicklung für die Praxis

Im Rahmen ihrer Forschung und Entwicklung für die Praxis stellt die FVA die Kompetenz von ForstBW in allen Fragen rund um Wald und Forstwirtschaft bis hin zur Holzwirtschaft sicher. Hierbei richtet sich die FVA an allen Waldfunktionen aus und berücksichtigt den Bedarf ihrer öffentlichen und privaten Kundinnen und Kunden. Die FVA betrachtet den Wald aus einer ganzheitlichen Perspektive und behält die Interessen der Stakeholder im Auge. Dazu trägt die stets mit neutralem Ansatz betriebene Forschung an der FVA bei. Über Projektorganisation, Vernetzung und Interdisziplinarität wird hierbei ein international anerkanntes Niveau gesichert.

nach oben

Kernkompetenz Wissenstransfer

Über einen vielfältigen Transfer von Wissen ermöglicht die FVA die unmittelbare Nutzung des vorhandenen Wissens durch Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. So versteht sich die FVA einerseits als Mitglied der wissenschaftlichen Gemeinschaft, das seine Forschungsergebnisse in nationalen und internationalen Fachorganen publiziert. Gleichzeitig stellt die FVA das erworbene Wissen in allgemein verständlicher Form unmittelbar der Praxis, wie beispielsweise der Forst- und Holzwirtschaft oder anderen gesellschaftlichen Gruppen, zur Verfügung.

nach oben