Abteilung Waldschutz

Arbeitsbereich Forstzoologische & forstpathologische Forschung
[ Abteilung Waldschutz ]    [ Arbeitsbereich ]
 

Forstzoologische & forstpathologische Forschung

Dieser Arbeitsbereich beschäftigt sich mit der Biologie, Populationsökologie sowie Virulenz von heimischen und gebietsfremden biotischen Schaderregern an Waldbäumen. Eine große Rolle spielen dabei die Einflüsse klimatischer und weiterer abiotischer Schadfaktoren. Es werden Ursachen-Wirkungs-Analysen erstellt, die Standorts- und Bestandsparameter sowie klimatische Wirkungsgrößen mit einbeziehen.

Schwerpunkte der Arbeit werden derzeit auf das Eschentriebsterben, die Tannenkomplexkrankheit, die phyllophagen Eichenschädlinge und die Populationsdynamik des Waldmaikäfers in Bezug zu klimatischen Parametern gelegt. Zur Populationsregulierung und Abmilderung der Schäden werden alternativ zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln neue Methoden gesucht und geprüft. Im Bereich Forstpathologie analysiert die Abteilung ferner die Entstehung von Holzfäulen, ermittelt Ursachen von weiteren Pilzkrankheiten an Bäumen und entwickelt Strategien zu ihrer Vermeidung. Das genetische Labor der Abteilung erweitert die Möglichkeiten zur Untersuchung der Populationsökologie und der Identifizierung von Schadorganismen sowie dient der neu zu entwickelnden Resistenzforschung. Neben den Fragestellungen des Waldschutzes steht das genetische Labor auch der Wildtierforschung zur Verfügung.


nach oben

 Projekte im Arbeitsbereich

Sicherung der Resistenz von Eschenindividuen in Samenplantagen und Saatguterntebeständen
Insektizidfreie Netze als Polterschutz
Pinienprozessionsspinner-Risikoanalyse
Verbesserte Einschätzung des Risikos für Buchdruckerbefall ? Kurzfristprognose für Risikobestände
Waldmaikäfer: Biotechnik ? Bodenabdeckungen zum Schutz vor Eiablagen
Modell zur Entwicklung des Eichenprozessionsspinners auf Grundlage von Klimadaten zur Risikoabschätzung
Untersuchungen zur Ausbreitungsdynamik des Buchdruckers im Randbereich des Nationalparks Schwarzwald und in angrenzenden Wirtschaftswäldern
Gesamtkoordination Projekt Waldschutz Waldklimafonds 2014-2016
Anpassungsvermögen und Wirt-Parasit-Beziehungen der Eiche im Klimawandel
Genetische Charakterisierung verschiedener Herkünfte von Pinus sylvestris bezüglich ihrer Resistenz gegenüber Mistelbefall und unterschiedlichen Pathotypen des thermophilen Triebsterben-Erregers Sphaeropsis sapinea
Genetische Anfälligkeit für den Wurzelfraß durch Maikäferlarven bei verschiedenen Baumarten und Eichenherkünften
Methodenentwicklung Waldschutzgenetik
Verifizierung der Cryphonectria-Hypovirulenz bei der Esskastanie

Bereits abgeschlossen