WAHYKLAS



[ Projektbeschreibung ]   [ Aktuelles ]   [ Teilprojekte ]   [ Projektpartner ]   [ Links ]   [ Kontakt ]  



Waldhygienische Anpassungsstrategien für das steigende Potential von Schadorganismen in vulnerablen Regionen unter Berücksichtigung von Klimawandel und zunehmenden Restriktionen

Projektbeschreibung

Die globalen Veränderungen des Klimas wirken sich schon jetzt negativ auf den Gesundheitszustand der heimischen Wälder aus. Erhöhte Temperaturen und Niederschlagsdefizite steigern dabei das Risiko für abiotische und biotische Schäden im Ökosystem Wald.

Das Projekt WAHYKLAS erstrebt daher die Entwicklung nachhaltiger, waldhygienischer Konzepte am Beispiel ausgewählter Vergleichsregionen in Deutschland. Diese erstrecken sich entlang eines diagonal durch ganz Deutschland reichenden Transekts (siehe Abbildung), das durch eine geographisch-klimatische, eine standörtlich-baumartenspezifische und durch eine geographisch-politische Dimension gekennzeichnet ist. Ihre hohe Vulnerabilität ist bedingt durch limitierte Wasserverfügbarkeit, erhöhtes Wärmeangebot und/oder durch die Nähe zu wachsenden Ballungszentren. Dadurch stehen sie exemplarisch für eine Übertragbarkeit auf zukünftige Entwicklungen.

Zehn Projektpartner (PP) haben sich in einem kooperativen Verbund verschiedener Landes- und übergeordneter Forschungsinstitutionen zusammengeschlossen, um insgesamt 13 grundlagen- und anwendungsorientierte Teilprojekte (TP) zu bearbeiten. Anhand der standortadaptierten Baumarten Eiche und Kiefer, die auch für die zukünftige Waldwirtschaft von Bedeutung sind, werden folgende Ziele erarbeitet

Projektziele



Artikel-Datum: 01.10.2014


Förderkennzeichen 28W-C-4-031-01
Laufzeit 01. 12. 2013 - 30. 11. 2016
Fördermittel 3.979.307,92 €
Im Rahmen des Waldklimafonds