Richtlinie zur Feinerschließung

Richtlinie der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg zur Feinerschließung von Waldbeständen

Einführung

Ökologische Erkenntnisse, ökonomische Zwänge, technische Weiterentwicklungen und gesellschaftliche Ansprüche an den Wald erfordern eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Feinerschließungsnetze sowie grundsätzliche Überlegungen hinsichtlich ihrer künftigen Konzeption. Besondere Bedeutung hat die Abschätzung der Folgen zunehmenden Maschineneinsatzes im Wald sowie befahrungsbedingter Veränderungen von Waldböden.
Die Erarbeitung, Einführung und Einhaltung von Standards zur Vermeidung technikbedingter Bodenschäden bedeutet für die LFV die Verwirklichung vorsorgenden Ressourcenschutzes und ist gleichzeitig wesentlicher Bestandteil des verwaltungsinternen Qualitätsmanagements.

In diesem Rahmen will die "Richtlinie Feinerschließung" (Richtlinie der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg zur Feinerschließung von Waldbeständen - herausgegeben vom Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum, bearbeitet von der FVA) als eine fachlich abgestimmte, praxisorientierte Zusammenstellung technisch-organisatorische Möglichkeiten und Verfahrensweisen aufzeigen, die dazu beitragen können, unter Abwägung derzeit bekannter Risiken das Vorsorgeprinzip im Hinblick auf Ressourcen- bzw. Bodenschutz und die Erhaltung der standörtlichen Nachhaltigkeit zu verwirklichen.


Ablaufschema zur Optimierung von Feinerschließungssituationen

Links:

Richtlinie Feinerschließung

Anlage zur Richtlinie Feinerschließung(inkl. Ablaufschema zur Optimierung von Feinerschließungssituationen)

Autor:

Dr. Maria Hehn
Abt. Waldnutzung

zurück