Raufußhühner und Tourismus in NATURA 2000-Gebieten
EU-LIFE Kooperationsprojekt

EU-Life Projekt Das EU LIFE Kooperationsprojekt "Raufußhühner und Tourismus in NATURA 2000 Gebieten" wurde im September 2002 von der Forstlichen Versuchs und Forschungsanstalt Baden-Württembergs gemeinsam mit LIFE-Projektpartnern aus Finnland, Schottland und Deutschland ins Leben gerufen. 

Ziel des Projektes war, beispielhaft für die Artengruppe der Raufußhühner, europaweit einheitliche Leitlinien für Tourismus und Erholungsnutzung in Natura 2000 Gebieten zu entwickeln auf deren Grundlage spezifische, den regionalen Unterschieden angepasste Managementpläne erstellt werden können. 

Auerwild im SchneeDie Entwicklung der Leitlinien erfolgte im Rahmen einer interdisziplinären und internationalen Gruppe von Experten aus Wissenschaft und Praxis. Sie sollen den unterschiedlichen Initiativen, Verbänden, Forschungsinstituten und Behörden, die sich mit Raufußhuhn- und Naturschutz, Landschaftsentwickung und Tourismus befassen, eine Grundlage für die Planung und Evaluierung von praktischen Maßnahmen sowie für die Öffentlichkeitsarbeit liefern. Weiterhin soll das Projekt eine internationale Zusammenarbeit einleiten und Impulse für integrative Naturschutzkonzepte und nachhaltige Landnutzungskonzepte geben. Die Projektergebnisse sind auf der Website des Projektes dargestellt und sind dort in Form einer Broschüre als download erhältlich.

Weiterführende Links

Website des Projektes: http://www.grouse-tourism.de
Integraler Habitatschutz für Raufußhühner im Südschwarzwald
Forum 


Autor:

Dr. Rudi Suchant, Vero Braunisch
Abt. Landespflege,
Arbeitsbereich Wildökologie

 

Artikel-Datum: 06.04.2004

zurück  |