Weiterführunde Projekte

Grenzüberschreitende Studie im Rahmen des Interreg-Projektes IIIA in Zusammenarbeit mit dem Office National des Forêts (ONF), Strasbourg (Frankreich) über die Leistungen des Waldes zur Verbesserung der Gewässerökologie und ~güte.Mit dem INTERREG IIIA-Projekt wurde ein Gebiet geographisch vorgegeben: auf der französischen Seite umfasst es das Departement "Haut-Rhin" und den südlichen Teil des Departements "Bas-Rhin" mit den Arrondissements Strasbourg-Ville, Strasbourg-Campagne, Molsheim und Selestat-Erstein. Auf deutscher Seite erstreckt es sich über die Landkreise Ortenau, Emmendingen, Breisgau-Hochschwarzwald, Lörrach, Waldshut und den Stadtkreis Freiburg. Die geplanten Feldstudien finden mithin in einem für europäische Mittelgebirge und ihre Fließgewässer und Feuchtgebiete repräsentativen Gebiet statt.
Ziel ist es, die Kenntnisse über Fließgewässer und Feuchtgebiete (nur ONF) im Wald und die Beziehungen zwischen Waldbewirtschaftung und Ökologie von Fließgewässern und Feuchtgebieten zu verbessern. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für die Umsetzung von Maßnahmen. Als weiterer Schritt sollen über Pilotbaustellen Entwicklungsmaßnahmen zum Erhalt und zur Verbesserung des ökologischen Zustands von Fließgewässern und Feuchtgebieten im Wald erprobt werden.
Für die Waldbesitzer ist die monetäre Seite der Umsetzung von Maßnahmen vor dem Hintergrund der Wasserrahmenrichtlinie von vorrangigem Interesse. Daher sollen, wo möglich, ökologische Leistungen und Maßnahmen einer gewässerverträglichen Waldbewirtschaftung identifiziert, erfasst und monetär bewertet werden. Die Ergebnisse bzw. die Erkenntnisse über Wirkungen des Waldes auf die Gewässerqualität und Leistungen im Sinne einer gewässerverträglichen Waldbewirtschaftung werden im Rahmen dieses Projektes an Waldbesitzer, Waldbewirtschafter und Forstunternehmen durch Tagungen und praktische Schulungen weitergegeben. Auch die interessierte Öffentlichkeit wird informiert.