Alltagsgedächtnis

 

 

Das Projekt „Alltagsgedächtnis“ ist eine Kooperation der Abteilung Wald und Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der sozialwissenschaftlichen Abteilung des Nationalparks Schwarzwald.


Foto: M. Wurster

Projektinhalte

Das Projekt untersucht biografisch und alltagsweltlich geprägte Wahrnehmungen von Wald und Natur von Menschen in Baden-Württemberg mit besonderem räumlichen Schwerpunkt auf den Regionen Nationalpark Schwarzwald und Freiburg/südlicher Hochschwarzwald. Dabei interessiert uns, wie Menschen ihre eigenen Vorstellungen von Wäldern entwickeln: was ihnen wichtig ist, wenn sie den Wald aufsuchen, wie sie Wald erleben und wie sie sich zum Beispiel an den Wald ihrer Kindheit erinnern.

Methodik

Die Projekt-Arbeitsgruppe ist interdisziplinär zusammengesetzt (Ethnologie, Soziologie, Psychologie, Medienwissenschaften). Die Analyse stützt sich auf Daten aus verschiedenen Befragungen, in denen Menschen in Baden-Württemberg zum Thema Wald zu Wort kommen, mit dem Ziel, ein besseres Verständnis für die Sicht der Menschen auf den Wald in der Region zu gewinnen. Aus den Ergebnissen werden Instrumente für die Praxis entwickelt, z.B. für die Gestaltung von Erholungswäldern und waldpädagogischen Angeboten.

Ab 2018 werden so genannte Go-Along-Interviews durchgeführt – wir begleiten Menschen aus der Region auf ihren Spaziergängen durch den Wald, um an ihren Walderlebnissen teilzuhaben und mehr über ihre Beziehung zum Wald zu erfahren. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei den Projektverantwortlichen.

Projektverantwortliche

Für die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg:

Dr. Stephanie Bethmann
Abteilung Wald und Gesellschaft
E-Mail:Stephanie.Bethmann

Tel. 0761/4018-458

Für den Nationalpark Schwarzwald:

Dr. Kerstin Ensinger
Stellvertretende Fachbereichsleiterin
Forschung zu Erholung und Gesundheit
Nationalpark Schwarzwald
E-Mail:kerstin.ensinger@nlp.bwl.de

Artikel-Datum:15.05.2018