Projektdetails

Projektdatenbank der FVA
[ Übersicht Projekte ]  [ Suche in Projekte ]

Cooperating towards Advanced MAnagement ROutines for land use impacts on the water regime in the Danube river basin

Laufzeit 30 Monate (Projektkosten direkt: 155.700 EUR, Anteil EU 133.875 EUR, Anteil FVA 23.625 EUR zzgl. Arbeitsplatz…)
12 Projektpartner, Leadingpartner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Österreich

Das Hauptziel des CAMARO-D-Projektes ist die Verbesserung von Flächennutzungspraktiken für den Schutz der Wasserressourcen und die Hochwasserrisikovorsorge im transnationalen Donaubecken. Dies fordert eine Analyse der Landnutzung und ihrer Auswirkungen auf den Wasserhaushalt sowie die Entwicklung von Methoden, Instrumenten und Maßnahmen zur Lenkung der Landnutzung, um Wasserressourcen zu schützen und das Hochwasserrisiko zu reduzieren.
Eine strategische Politik für die Umsetzung eines Einzugsgebiets-basierten "Land Use Development Plan" (LUDP) ist das zentrale Ziel des Projekts. Daraus ergeben sich die weiteren Ziele wie die Landnutzung in den Einzugsbereichen der Donau zu verbessern, so dass der oberflächliche und oberflächennahe Abfluss nach Niederschlägen reduziert, die Infiltration und die Wasserspeicherung verbessert und damit die Risiken für Überschwemmungen und Bodenerosion vermindert werden. Gleichzeitig sollen Potentiale in der Landnutzung zur Verbesserung der Qualität von Oberflächen und Grundwasser aufgezeigt werden. Der LUDP soll die zielorientierte Landnutzung und die Anwendung von Management-Maßnahmen unterstützen und letztendlich in eine EU-Bodenrahmenrichtlinie einfließen. Die Einführung und Umsetzung des LUDPs soll durch Pilotprojekte in Teileizugsgebieten der Donau gefördert werden.
CAMARO-D soll die transnationale Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten verbessern. Dies betrifft vor allem die Zusammenarbeit zwischen den staatlichen Institutionen, die im Einzugsgebiet der Donau verantwortlich für Vorschriften zum Flächenmanagement oder andere einschlägige Rechtsvorschriften sind.

Beginn: 2017 - Ende: 2019
Leitung: Hoch - Abteilung: Boden und Umwelt
Beteiligte Abteilungen:   
Arbeitsbereich: Wald und Wasser
Forschungsschwerpunkt: Klimafolgenforschung



Zurück Zurück