Naturschutz

erweitertes Naturschutzverständnis

Natura 2000 und Life-Natur
Erweitertes Naturschutzverständis

Das Projekt "Integraler Habitatschutz für Rauhfußhühner im Schwarzwald" steht auch für ein erweitertes Naturschutz-verständnis:
  • Die vereinfachte Beurteilung der Naturschutzsituation, beispielsweise durch die Rote Liste der bedrohten Arten und die beobachtete Zu- oder Abnahme von Populationen, wird wesentlich erweitert durch eine Bewertung von Ökosystemen im Hinblick auf die Lebensraumqualität für charakteristische Arten und deren dynamische Veränderung

  • Anstatt einer vorwiegend lokalen Herangehensweise (Käseglockennaturschutz), besteht ein übergreifender Handlungsrahmen, der die Einbindung von lokalen Lebensräumen in landschaftsökologische Zusammen-hänge vorsieht.

  • Da Naturschutz nicht isoliert von anderen Nutzungs-interessen durchgesetzt werden kann, muss ein für alle Interessengruppen tragfähiger Konsens zur Flächen-nutzung und Strukturentwicklung eines Gebietes ge-funden werden.

So wird ein qualitativ beurteilter Naturschutz zum integralen Bestandteil der Nutzung von Naturräumen und erreicht die gesamte Fläche.

[zurück]
Natura 2000 und Life-Natur

Die Mitgliedsstaaten der EU haben sich, verpflichtet ein Netz besonderer Schutzgebiete unter dem Namen Natura 2000 einzurichten. Diese Gebiete sollen dem Schutz und der Erhaltung von Arten und Lebensräumen nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH_RL) und der Vogelschutzrichtlinie dienen.

Die Europäische Union (EU) hat mit dem Programm "Life-Natur" ein Förderungsinstrument geschaffen, mit dem beispielgebende Naturschutzprojekte finanziell unterstützt werden, die auf die praktische Umsetzung naturschutz-relevanter Maßnahmen in aktuellen oder künftigen Natura 2000 Gebieten ausgerichtet sind.
[zurück]